fbpx
Was ist eine Nische? – Und warum sie unverzichtbar für dein Marketing ist

Was ist eine Nische? – Und warum sie unverzichtbar für dein Marketing ist

Der Begriff „Nische“ im Social Media Marketing, sorgt oft für Verwirrung. Aber keine Sorge! Wir klären auf, was es mit diesem Begriff auf sich hat. Zusätzlich zeigen wir, warum die Definition der eigenen Nische unverzichtbar für dein Marketing und Instagram Auftritt ist.

Was ist eine Nische überhaupt?

Eine Nische beschreibt den Teil- und Themenbereich eines Marktes. Sie kann Auskunft über die Interessen und Hintergründe deiner Zielgruppe geben. Anhand der Nische kannst du ganz allgemein deine Zielgruppe definieren. Schau also welche Themen du mit deinem Instagram Kanal und deinen Produkten abdeckst und lege deine Nische fest.

Ein Beispiel hierfür wäre, eine selbstständige Yoga Lehrerin, die Meditationskurse anbietet. Das heißt, sie würde sich in der Nische serviceorientierter Frauen mit dem Schwerpunkt auf Meditation, befinden. Kurz und knapp gesagt, ihre Nische ist der Yoga und Meditationsbereich.

Warum ist die Nische essenziell für mein Marketing und Instagram Auftritt?

Da du ja nun weißt, dass die Nische Auskunft über deine Zielgruppe gibt, und du weißt in welcher Nische du dich mit deinem Profil bewegst, kannst du dein Marketing und deine Content-Gestaltung der Nische entsprechend ausrichten.

Das heißt im Hinblick auf deine Content-Gestaltung:

  • du weißt was deine Zielgruppe interessiert, die sich in deiner Nische bewegt
  • du kannst deinen Content Zielgruppen gerecht gestalten
  • du kannst die Probleme und Wünsche deiner Zielgruppe auffassen und Lösungen anbieten (= Content mit Mehrwert bieten)

Außerdem kannst du deinen Instagram Auftritt so gestalten, dass er deiner Nische entspricht.

Vernetze dich innerhalb deiner Nische!

Du kannst dich auch mit Leuten aus deiner Nische connecten und deine Reichweite vergrößern. Du könntest zum Beispiel eine Kooperation mit einem anderen Profil aus deiner Nische starten, bei der ihr über euer Nischen-Thema sprecht.

Fazit:

Du siehst also, dass die Nische einen Grundbaustein für deinen Social Media Auftritt darstellt. Sich mit seiner Nische auseinanderzusetzen trägt, zum Instagram Erfolg und damit zum Unternehmenserfolg bei.

Bei Fragen und Anregungen, freuen wir uns über deine Nachricht auf Instagram oder einen Kommentar unter diesem Beitrag.

Achtung Fake-Follower Alarm – Wie Fake-Follower sich negativ auf deine Reichweite auswirken

Achtung Fake-Follower Alarm – Wie Fake-Follower sich negativ auf deine Reichweite auswirken

Fake-Follower sind nichts Neues auf Instagram. Manche wollen ganz bewusst Fake-Follower, die ihre Followerzahl in die Höhe pushen. Sie geben sogar Geld dafür aus und kaufen sich falsche Follower, die sich kaum für ihr Instagram Profil interessieren.

Kaum zu glauben, aber ja das gibt es noch. Dabei ist es ein totaler Irrglaube, dass die Anzahl der Follower auch die Reichweite eines Profils steigert.

Warum das so ist, zeigen wir dir jetzt.

Es ist ganz klar, dass die so genannten Bots, die Anzahl deiner Follower natürlich steigen lassen. Und klar wir wissen auch, wie schön es aussehen kann, wenn man eine hohe Zahl an Follower auf seinem Profil hat.

Allerdings bringt diese Zahl letztendlich gar nichts und sagt auch kaum etwas über deine Reichweite aus. Die Reichweite ist nur anhand von Interaktionen, die auf deinem Profil stattfinden, zu interpretieren. Diese Leute werden nämlich wirklich erreicht und schauen sich deine Beiträge interessiert an.

Der Algorithmus von Instagram basiert schon lange nicht mehr auf der Anzahl der Follower. Vielmehr basiert er auf den stattfindenden Interaktionen oder der Anzahl an Views deiner Videos oder Stories. Viel zu oft ist es auf Profilen mit einer großen Followeranzahl so, dass diese meist viel weniger Likes und Kommentare auf ihre Beiträge bekommen. Entweder setzt sich ihre Followeranzahl aus uninteressierten Leuten oder eben aus Bots zusammen.

Doch wo genau ist jetzt der negative Einfluss auf die Reichweite?

Die Reichweite ist essenziell, wenn man neue Kunden erreichen will. Aus diesem Grund ist es wichtig sich eine Reichweite aufzubauen anstatt, nur eine hohe Anzahl an Followern. Die Reichweite lässt sich nur dann erreichen, wenn du echte Follower hast. Kein Bot würde je deine Beiträge sehen oder liken, denn hinter ihnen steckt kein realer Mensch. Dementsprechend stellen diese Profile keine potenziellen Kunden für dein Business dar. Das lässt deine Reichweite sinken.

 Was du brauchst sind wirklich interessierte Follower, die mit dir und deinem Profil interagieren. Aus diesem Grund leisten Fake-Follower einen negativen Beitrag zu deiner Reichweite und deinem Business Wachstum. Mit ihnen kannst du keine Kunden an Land ziehen.

UNSER TIPP:
Sortiere deine Follower regelmäßig aus. Halte vor allem nach Fake-Profilen Ausschau und entferne sie. Wenn du beispielsweise eine Dienstleistung, ausschließlich für den deutschsprachigen Raum anbietest, wäre es sinnvoll, auch Follower auszusortieren, die nicht deine Sprache sprechen.

Wie du Fake-Follower erkennst, erfährst du auf unserem Instagram Profil. HIER haben wir alle wichtigen Merkmale festgehalten.

Bei Fragen und Anregungen, freuen wir uns über deine Nachricht auf Instagram oder einen Kommentar unter diesem Beitrag.

Diese Glaubenssätze schaden deinem Instagram Erfolg extrem

Diese Glaubenssätze schaden deinem Instagram Erfolg extrem

Das Mindset spielt eine große Rolle im Business. Dabei ist ein positives Mindset sehr sehr wichtig. Gerade auf Instagram tummeln sich viele falsche Glaubenssätze, die zu einem negativen und falschen Mindset im Business führen. Wir lösen heute ein paar dieser falschen Glaubenssätze auf.

Follower kaufen steigert die Reichweite.“

Das stimmt nicht. Ganz im Gegenteil, gekaufte Follower können sich sogar negativ auf deine Reichweite auswirken. Geld für Fake-Follower auszugeben ist völlig unnötig. Lieber das Geld in Instagram Ads investieren oder in sich selbst und mit etwas Zeitinvestition eine echte Community aufbauen. Mehr zu diesem Thema findest du auf unserem Blog.

Kommentare und Nachrichten muss ich nicht beantworten.“

Das solltest du definitiv nicht tun. Nimm dir täglich ein paar Minuten am Tag Zeit um eingegangene Nachrichten und Kommentare zu beantworten. Du bietest so gleichzeitig einen Mehrwert, denn du hilfst deiner Community bei ihren Problemen und deine Follower fühlen sich wertgeschätzt von dir.

Engagement Gruppen sind toll.“

In Engagement Gruppen wirst du kaum potenzielle Kunden finden. Diese Gruppen interessieren sich kaum für den Inhalt deiner Beiträge. Der Nutzen dahinter ist also nicht wirklich groß. Zumindest nicht, wenn du neue Kunden gewinnen willst und eine nachhaltige Community aufbauen möchtest. Connecte dich lieber mit Profilen aus deiner Nische.

Für das Posten von Beiträgen brauche ich keine Strategie.“

Das stimmt so nicht ganz. Klar, wenn du auf deinem privaten Instagram Beiträge wahllos postest, ist das natürlich kein Problem. Wenn es aber darum geht, sich und seine Brand zu positionieren und eine Community aufzubauen, ist es sinnvoll, wenn du dabei eine Strategie verfolgst. Zum Beispiel könntest du ein Feed Raster festlegen mit drei Branding Farben, die sich durch den ganzen Feed ziehen. Im Großen und Ganzen solltest du eine Strategie festlegen für deinen Feed und deine Beiträge.

Alle falschen Glaubenssätze aufgelöst? Perfekt! 😊

Wenn du wissen willst, wie du dir eine nachhaltige Community aufbauen kannst ohne solche falschen Glaubenssätze, dann hole dir jetzt unser E-Book zum Thema „Nachhaltiger Community Aufbau“.

Vielleicht hast du es auch schon mitbekommen:

Wir arbeiten aktuell an unserem Herzensprojekt, einem Online Kurs – bei dem wir auch noch mal tiefer in das Thema einsteigen werden. Stay tuned!

Bei Fragen und Anregungen, freuen wir uns über deine Nachricht auf Instagram oder einen Kommentar unter diesem Beitrag.

So planst du zeitsparend deinen Content

So planst du zeitsparend deinen Content

Jeder kennt es…

  • dein letzter Post ist schon lange her…
  • dir fehlt einfach die Zeit Content zu erstellen…
  • Du sollest mal wieder mehr aktiv auf Instagram sein …

Und dann ist da ja auch noch das Thema Content-Strategie, die sagt: Hinter deinem Instagram Content, sollte eine auf dein Business zugeschnittene Strategie stecken. Und dein ehemals geplanter Feed Raster geht langsam auch verloren.

Das kannst du vermeiden, wenn du deinen Content im Voraus planst.

Damit die Strategie hinter deinem Content umgesetzt werden kann, ist es sinnvoll Content strategisch zu planen. Dabei kannst du bestimmte Raster verfolgen, wie z. B.: Jeden Mittwoch postest du eine Story und jeden Sonntag ein Reel. Damit dieses Raster verfolgt werden kann, ist die Planung von Content sehr wichtig.

Zum einen erleichtert dir die Planung eine Menge Zeit und Arbeit und zum anderen kannst du so deine Strategie besser verfolgen, anstatt dass du spontan postest und du eventuell aus deiner Strategie oder deinem gewünschten Raster herausfällst.


Wie plane ich meinen Content denn?

Zum Planen von Content gibt es verschiedene Tools.
Diese stellen wir dir jetzt vor:

  • Excel: Du kannst über Excel einen Kalender anlegen und deine Content Ideen dort in die Felder eintragen. So erhältst du eine wunderbare Übersicht über deinen Content.
  • Kalender/Notizbuch: Eine weitere Möglichkeit ist, deine Inhalte handschriftlich in einem klassischen Kalender oder Notizbuch festzuhalten. Du solltest, allerdings darauf achten immer ein Datum und Wochentag für deine Beiträge dazuzuschreiben. Es geht ja schlussendlich darum den Content so zu planen, dass du Beiträge im Voraus fertig gestellt hast und diese nicht mehr am Posting-Tag selbst erstellen musst. Für dein gewünschtes Raster ist es auch sinnvoll dir deine Content Inhalte so zu visualisieren, dass du einen kompletten Überblick über deinen zukünftigen Feed erhältst.
  • Creator Studio von Facebook: Mit diesem Tool kann man ganz einfach seine zukünftigen Instagram Beiträge vor-& einplanen. Es postet deine eingeplanten Beiträge ganz von selbst. Das heißt, du musst dich hierfür nicht mehr hinsetzen und die Beiträge selber posten. Das spart eine Menge Zeit und Aufwand.

Wenn du deine Ideen auf die Wochen verteilt hast, geht es an die Umsetzung. Setze dir ein Zieldatum an dem du die geplanten Beiträge fertiggestellt haben willst. Dies schenkt dir nochmal zusätzliche Motivation für die Content-Erstellung. 😉

Wir selbst empfehlen den Content für mindestens drei Wochen zu planen.

Content im Voraus zu planen ist natürlich sehr zeitsparend, allerdings sind auch spontane Beiträge ab und an nicht schlecht. Lieber eine Momentaufnahme in der Story teilen, als diese vorzudrehen. Das Wichtigste bleibt nämlich immer noch die Authentizität. Es geht im Großen und Ganzen nur darum, zu planen wann welche Themen auf deinem Profil behandelt werden sollen, um eine Ideenflaute zu umgehen und Zeit zu sparen.

Bei Fragen und Anregungen, freuen wir uns über deine Nachricht auf Instagram oder einen Kommentar unter diesem Beitrag.